4. Hiketag Heisingen & Bredenscheid

—–!!! ACHTUNG der folgende Beitrag könnte Ironie und Unwahrheiten enthalten !!!—–
Wir sitzen hier schon 4 Tage auf der Insel fest. Unsere Nahrungsvorräte gehen langsam zu Ende. Wenn es Sean nicht bald besser geht, müssen wir ihn zurück lassen. Seine Medikamente wirken, er redet wirres Zeug und Wasser haben wir auch nicht mehr. Wir müssen Meerwasser trinken. So langsam beginnt der Kannibalismus. Die ersten haben keine Finger mehr. Wir haben den ganzen Tag versucht etwas aus dem Meer zu ziehen, aber vergeblich.

Wir haben eine Erkenntnis gewonnen: Salzwasser ist salzig!
Die Stimmung hat den Nullpunkt erreicht. Wir bauen Waffen um uns gegen wilde Tiere zu verteidigen. Eine Katze, die von uns gejagt wurde, konnte entkommen, also können wir heute wieder nichts Essen. Abends läuft ein betrunkener herum, der uns zum Essen einladen will. Er sagt: „ich habe Bonbons und Kaninchen.“
Wir haben gehört, dass es in der Nähe einen Supermarkt gibt, aber das sind alles nur Spekulationen. Es zieht ein Unwetter auf, der Sturm kommt näher.
Uns geht’s gut,
Nils Peiker & Paul
image

2 Gedanken zu „4. Hiketag Heisingen & Bredenscheid“

  1. Hallo Ihr Armen!
    Habt keine Sorge wir stechen sofort in See und befreien Euch.Macht schonmal das Signalfeuer an.
    Ganz liebe Gruesse und noch eine schoene Zeit.

  2. Hallo, ihr alle. wir kommen natürlich als Eskorte mit,um euch zu retten.Gaaaaanz liebe Grüße an Paul. Karin Tenta und Andreas Herzog (zur Zeit in Bayern )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.