Rückreise

Nach einer relativ kurzen Nacht unter dem Shelter war um 7.30 Uhr wecken angesagt, sodass wir um 8 Uhr den Zeltplatz verlassen konnten.  Nach dem kurzen Weg zum Bahnhof gab’s ein Schokobrötchenfrühstück und die lange Rückreise könnte beginnen: eine Bahn nach Brügge, eine Bahn nach Brüssel, eine nach Aachen und einmal umsteigen müssen wir nun noch in Mönchengladbach! Alle sind wohl auf und wir werden pünktlich mit allen 12 verbliebenen Kids am Bahnhof ankommen. Paula und Johanna haben wir für ihren anschließenden Familienurlaub in Brügge zurück gelassen, sodass es dort schon eine Runde „nehmt Abschied Brüder “ gab.
Bis gleich zu Hause 🙂

Erfolgreicher Abbau und letzter Abend

Heute morgen konnten wir alle ausschlafen und bekamen Frühstück ins Zelt. Manche haben sich einen Spaß draus gemacht alle Kothen flach zu legen obwohl noch gefrühstückt wurde. Da wir traumhaftes Wetter hatten konnten wir in aller Ruhe alles einpacken. Um 18:30 waren wir dann fertig und haben unseren Schlafplatz aufgebaut. Wir verbringen die Letzter Nacht unter einer Überdachung auf dem Sportplatz. Wir waren alle extrem hart erleichtert als wir endlich duschen gehen konnten. Zum krönenden Abschluss gab es die verdiente Pizza. Jetzt genießen wir die letzten Minuten am Lagerfeuer da wir heute leider nur noch bis 11:00 Uhr Feuer machen können. Wir müssen morgen leider schon früh aufstehen weil uns 7 Stunden Fahrt bevorstehen. Man ist immer froh nach Hause zu kommen aber dennoch sehr traurig dieses Lager beenden zu müssen. Wir werden jetzt die letzte Nacht zusammen genießen und freuen uns auf euch.
Gut Pfad und gute Nacht
wünschen euch Malin & Milli

Schlag den Römer

Gestern konnten wir alle ausschlafen und es gab erst um 12:00 Uhr Frühstück. Dann wurde das allseits beliebte „Leiter gegen Teilnehmer“ Spiel gespielt. Alle waren hochmotiviert zu gewinnen. In 13 komplett verschiedenen Spielen hat sich der Spielstand öfters gewendet. Doch die Teilnehmer haben sich durchgesetzt und gewonnen. Der Gewinn war ein Frühstück ans Bett.Nach dem Spiel war für alle Feuerholz holen angesagt. Dann konnten wir ein riesen großes Feuer machen und den vorletzten Abend genießen.