Zusammenfassung

Unsere Reise ins Sommerlager nach Holland hat damit begonnen, dass wir im Zug nach Holland saßen, Kartenspiele spielten und Süßigkeiten aßen. Nach 2 1/2 Stunden kamen wir endlich am Zeltplatz an, da unser Platz ganz hinten lag mussten wir erst quer über den Zeltplatz laufen. Nach ein paar Stunden haben wir damit angefangen unsere Zelte aufzubauen, leider hat es nach dem wir die ersten drei Zelte aufgebaut hatten angefangen zu regnen und konnten leider nicht weiter machen.
Am Abend saßen wir dann nur noch am Feuer. Am nächsten Tag haben wir die restlichen Zelte aufgebaut, den restlichen Tag konnten wir noch machen was wir wollen und am Abend gab es noch eine Liederrunde am Feuer. Am Montag gab es ein sehr leckeres Frühstück, so wie jeden Tag, und dann mussten wir uns ein bisschen beeilen, weil wir noch unsere Sachen für den Hike packen mussten der in ein paar Stunden losging.
In diesem Lager gab es zwei verschiedene Hikes, denn die Wös und Juffis wollten einen Wanderhike machen und die Pfadis und Rover einen Fahrradhike, bei den Pfadis und Rovern ist alles glatt gelaufen, sie haben jeden Tag leckeres Essen gegessen und sie sind auch sehr weit gekommen, insgesamt sind sie ca. 150 km gefahren, sie hatten sehr viel Spaß. Ein bisschen anders war es bei den Juffis und Wös gelaufen. Erstmal waren sie ganz normal unterwegs bis sie merkten, dass es in ihrer Umgebung keinen freien Zeltplatz mehr gab. Dann haben die Leiter beschlossen, dass sie zurück zu unserem normalen Lagerplatz zurück fahren mit dem Bus. Dort haben sie ihre Hikezelte hinter dem normalen Zeltplatz aufgebaut. Abends haben beide Gruppen noch ein Buch gelesen. Am nächsten Hiketag, dem Dienstag, da ging es bei den Pfadis und Rovern drunter und drüber, sie haben viele lustige und spannende Sachen Sachen erlebt. Bei den Wös und Juffis wurde eine Schnitzeljagd gemacht, die den ganzen Tag gedauert hat. Abends gab es Pfannkuchen. Dann kommen wir auch schon zum Mittwoch an diesem Tag ist nichts sonderbares passiert bei den Wös und den Juffis war es ein sehr entspannter Tag. Den Mädchen wurden die Haare geflochten, außerdem haben wir an diesem Tag Teebeutel-Mörder gespielt. Am Abend gab es Tee der nach Teig schmeckte, sie haben sich alle gefragt was dort schief gelaufen ist. Am Donnerstag mussten die Pfadis und Rover ihre Zelte abbauenund zurück zum Zeltplatz fahren. In der Zeit waren die Juffis und Wös einkaufen und mussten ihre Hikezelte abbauen und in ihre normalen Zelte wieder einziehen. Irgendwann kamen die anderen an und alle erzählten sich gegenseitig von ihren tollen Ereignissen, die Juffis von der Schnitzeljagd und vieles mehr. Am Abend saßen alle zusammen am Feuer.
Am Freitag gab es ein leckeres Buffet zum Essen, von Fleisch zu Obst und Gemüse gab es alles. Dann um 20:00 Uhr begann das Nachtspiel wo es drei Teams gab die die Flaggen von den anderen klauen mussten. Dabei war es sehr dunkel manche schliefen oder spielten Karten. Aber wieder andere hatten sehr viel Lust Flaggen zu klauen. Das Nachtspiel wurde wegen einem großen Regen abgebrochen. Dann schliefen am nächsten Tag alle bis 12:00 Uhr oder länger. Dann passierte nur am Abend noch etwas und zwar stand der Gottesdienst am Lagerfeuer an, dieser war sehr kurz aber danach sangen wir viele Lieder bis spät in die Nacht. Dann kam eine kleine Überraschung wir liefen in die Stadt und spielten ein Spiel. Das Stadtspiel, in diesem Stadtspiel ging es um „Peter Pan“ unser Motto, es hat sehr viel Spaß gemacht, danach gab es eine gemütliche Liederrunde.
Von Lucy und Celina (Juffis)

 

1. Hiketag Wös und Juffis

Der erste Hiketag führte uns zunächst nach Zanfoord. Dort wurden erste Einkäufe erledigt. Unser ursprünglicher Plan, auf dem Weg nach Bloemendaal aan Zee einen Zeltplatz für die Nacht zu suchen Scheiterte leider an der Hauptsaison. Nach einiger Internetrecherche und diverser Telefonate mit Campingplätzen in der Region entschieden wir uns, zu unserem Stammplatz zurückzukehren. Dort gab es Kartoffelpüree mit Fleischbällchen.

Der zweite Hiketag

Bevor wir los gelaufen sind haben wir unsere Wasserflaschen ab einer Bergquelle aufgefüllt. Wir sind im Anschluss los gelaufen. Wir haben und am Anfang kurz verlaufen, hat und aber kaum Zeit gekostet. Wir sind im Anschluss zu einer Gondelstation gewandert. Wir sind auf 2070 Meter Höhe gefahren. Wir sind von da aus dann wieder einer gewandert zu 1554 Meter. Im Anschluss sind wir nochmal 4 km gewandert. Die Aussicht war von allem Punkten aus perfekt. In Oberinn haben wir eine Wiese gefunden wo wir übernachten durften. Auf dem Platz gab es einen Spielplatz und zwei Fußballtore. Zum Abendessen gab es Nudeln. Es hat allen gut geschmeckt.
LG. Die Juffis und Leiter
Geschrieben von Julius

Erster Hiketag

Heute morgen sind wir um 11:45 Uhr los gelaufen zum hiken. An Anfang hat es geregnet. Es hat und ein bisschen gestört. Als wie dann im Dorf und einkaufen wollten, mussten wir erst 2 Stunden warten bis der Supermarkt wieder offen hatte. In der Zeit haben wir und gut amüsiert. Als wir fertig w waren einkaufen durften wir und nochmal selbst etwas kaufen. 
Als wir dann wieder aufgebrochen sind hat es wieder 5 Minuten geregnet. Es gab ein paar Höhenmeter welche sehr anstrengend waren. Und wie sonst auch hat es wieder geregnet. Das hat und aber nicht abgehalten. Wir gingen durch ein paar enge Kurven aber auch so etwas bewältigen die Juffis von St. Georg. Wir trafen wieder die Gruppe aus dem Dorf. Sie kochen Nudeln. Dadurch bekamen auch wir Hunger. Es war war auch nicht mehr weit.
Wir kamen an dem Haus an. Wei wir waren alle k.o. wir waren alle überrascht, dass Lena und Becci mit zwei guten Nachrichten zurück kamen. Die erste war, dass wir bleiben durften. Die zweite war, dass wir die Zelte nicht aufbauen mussten. Wir durften in dem alten Bauernhaus schlafen. Dort gab es Licht, Toiletten und Betten. Es hat uns alle echt gefeut.
Geschrieben von Julius