Rückreise

Nach einer relativ kurzen Nacht unter dem Shelter war um 7.30 Uhr wecken angesagt, sodass wir um 8 Uhr den Zeltplatz verlassen konnten.  Nach dem kurzen Weg zum Bahnhof gab’s ein Schokobrötchenfrühstück und die lange Rückreise könnte beginnen: eine Bahn nach Brügge, eine Bahn nach Brüssel, eine nach Aachen und einmal umsteigen müssen wir nun noch in Mönchengladbach! Alle sind wohl auf und wir werden pünktlich mit allen 12 verbliebenen Kids am Bahnhof ankommen. Paula und Johanna haben wir für ihren anschließenden Familienurlaub in Brügge zurück gelassen, sodass es dort schon eine Runde „nehmt Abschied Brüder “ gab.
Bis gleich zu Hause 🙂

Erfolgreicher Abbau und letzter Abend

Heute morgen konnten wir alle ausschlafen und bekamen Frühstück ins Zelt. Manche haben sich einen Spaß draus gemacht alle Kothen flach zu legen obwohl noch gefrühstückt wurde. Da wir traumhaftes Wetter hatten konnten wir in aller Ruhe alles einpacken. Um 18:30 waren wir dann fertig und haben unseren Schlafplatz aufgebaut. Wir verbringen die Letzter Nacht unter einer Überdachung auf dem Sportplatz. Wir waren alle extrem hart erleichtert als wir endlich duschen gehen konnten. Zum krönenden Abschluss gab es die verdiente Pizza. Jetzt genießen wir die letzten Minuten am Lagerfeuer da wir heute leider nur noch bis 11:00 Uhr Feuer machen können. Wir müssen morgen leider schon früh aufstehen weil uns 7 Stunden Fahrt bevorstehen. Man ist immer froh nach Hause zu kommen aber dennoch sehr traurig dieses Lager beenden zu müssen. Wir werden jetzt die letzte Nacht zusammen genießen und freuen uns auf euch.
Gut Pfad und gute Nacht
wünschen euch Malin & Milli

Schlag den Römer

Gestern konnten wir alle ausschlafen und es gab erst um 12:00 Uhr Frühstück. Dann wurde das allseits beliebte „Leiter gegen Teilnehmer“ Spiel gespielt. Alle waren hochmotiviert zu gewinnen. In 13 komplett verschiedenen Spielen hat sich der Spielstand öfters gewendet. Doch die Teilnehmer haben sich durchgesetzt und gewonnen. Der Gewinn war ein Frühstück ans Bett.Nach dem Spiel war für alle Feuerholz holen angesagt. Dann konnten wir ein riesen großes Feuer machen und den vorletzten Abend genießen.

Schnitzeljagd und Unwetterwarnung ohne Unwetter

Gestern haben wir eine lustige Schnitzeljagd gemacht. Die Leiter sind vorgelaufen und haben Wegzeichen gelegt. Nachdem die Leiter eine 3/4 Stunde Vorsprung hatten sind die Teilnehmer erstmal total orientierungslos losgelaufen. Nachdem wir die Wegzeichen gefunden und ein paar Hindernisse überwunden hatten ging die Schnitzeljagd erst richtig los. Alle Teilnehmer hatten Spaß und waren erleichtert als wir am Labyrinth angekommen waren. Doch dann stand uns Teilnehmern die nächste Hürde bevor: Das Labyrinth! Nach 30 min. Verzweiflung und Verwirrung hatten auch die letzten Teilnehmer die Leiter erreicht. Nach einer kurzen Pause sind wir Teilnehmer dann mit den Leitern aus dem Labyrinth heraus gegangen. Dies hat jedoch auch fast 15 min. gedauert. Den Weg zurück haben wir uns dann leicht gemacht indem wir mit dem Bus nach Hause gefahren sind. Nachdem alle duschen waren und wir in Ruhe Curry gegessen hatten gab es eine Unwetterwarnung. Also haben wir uns darum gekümmert, dass alle Zelte wasserdicht sind. Jedoch kam außer 5 min. Regen kein Unwetter an uns vorbei. Beim Feuer sind viele schon in der Aufenthaltsjurte eingeschlafen. Da alle vom Tag sehr erschöpft waren sind um kurz nach 1:00 Uhr auch die letzten schlafen gegangen.

Brügge sehen und Geburtstag feiern

Am Mittwoch morgen sind wir verhältnismäßig früh um 8:30 aufgestanden. Nachdem wir Malin ein ausschweifendes Geburtstagsständchen gesungen und genug gefrühstückt hatten, ging es mit dem Bus nach Brügge.
Der erste Weg führte ins in das Pommesmuseum, wo wir viele spannende Details über er den Weg der Kartoffel zum frittierten Lekkerbissen erfuhren. Danach machten wir noch einen Abstecher in das Schokoladwnmuseum bevor es noch einige Stunden Zeit gab, die Stadt im kleinen Gruppen zu erkunden.
Am Abend feierten wir noch ausgiebig Malins Geburtstag und sangen am Lagerfeuer.